Logo:Logo Kopf Feuerwehr
  • Schrift:  clear  clear
Aktuelles >

"Wir wollen helfen - lassen Sie uns bitte durch"


Platz schaffen für Einsatzfahrzeuge im Stadtverkehr

Ein Verkehrsstau nach einem Unfall mit einer Rettungsgasse für einen Rettungswagen; © LosHawlos - Wikimedia Commons

Auch im Stadtverkehr gilt, dass Autofahrer Platz schaffen müssen für Einsatzfahrzeuge, die sich mit Blaulicht und Martinshorn nähern. Falsch wäre es, dann unvermittelt abzubremsen. Zum einen bestünde die Gefahr, dass ein anderes Auto auffährt. Zum anderen wird das Einsatzfahrzeug durch das unvermittelte Bremsmanöver eher behindert.

Folgende Grundsätze sollten Autofahrer beherzigen:

Sobald man ein Fahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn sieht oder hört, sollte man

  • die Geschwindigkeit verringern
  • versuchen herauszufinden, aus welcher Richtung das Einsatzfahrzeug kommt.
  • den Blinker setzten, um anderen Autofahrern und dem Fahrer des Einsatzfahrzeuges zu zeigen, zu welcher Seite man ausweichen möchte
  • sobald sich die Möglichkeit bietet anhalten, das eigene Fahrzeug parallel zur Fahrbahn ausrichten und genügend Abstand zum Vordermann halten.
  • vor der Weiterfahrt darauf achten, ob weitere Einsatzfahrzeuge folgen.

Wenn man vor einer roten Ampel steht und sich von hinten ein Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn nähert, sollte man ebenfalls möglichst zur Seite fahren. Dabei darf man auch vorsichtig (!) über die Haltelinie hinaus in die Kreuzung hinein fahren. Hierbei muss man aber besonders auf kreuzende Fußgänger und Radfahrer achten sowie auf die Autos, die gerade Grün haben und die Kreuzung überqueren.

Auf Straßen mit einem Fahrstreifen in jede Richtung – oder wenn einem Einsatzfahrzeuge auf der eigenen Spur entgegen kommen – gilt:

  • Verringern Sie die Geschwindigkeit
  • Setzten Sie den Blinker, um anderen Autofahrern und dem Fahrer des Einsatzfahrzeuges zu zeigen, zu welcher Seite man ausweichen möchte

Halten Sie parallel zur Fahrbahn an, damit das Heck Ihres Fahrzeugs nicht den Weg versperrt.


Rettungsgasse auf Autobahnen

Bilden einer Rettunggasse auf Autobahnen; © DJ3tausend - Wikimedia Commons

Deutlicher als bisher ist jetzt geregelt, wann und wie Autofahrer eine Rettungsgasse bilden müssen. Die Rettungsgasse auf mehrspurigen Straßen ermöglicht es Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei, die Einsatzstelle schnell zu erreichen. Die Feuerwehr Kassel erklärt, wie man eine Rettungsgasse bildet und richtig reagiert, wenn sich ein Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn nähert. Neue Regel: Rettungsgasse bereits bei Schrittgeschwindigkeit bilden.

Durch eine Änderung der Straßenverkehrsordnung hat der Bundesgesetzgeber jetzt präziser formuliert, wann und wie eine Rettungsgasse auf Autobahnen und anderen mehrspurigen Straßen gebildet werden muss: Nämlich nicht erst dann, wenn der Verkehr stockt und die Autos schon einen Stau bilden, sondern bereits wenn die Fahrzeuge nur noch Schrittgeschwindigkeit fahren. Dann muss zwischen dem ganz linken Fahrstreifen und der Spur direkt rechts daneben eine Rettungsasse gebildet werden.

Der Grundsatz lautet: Links fährt links und alle anderen fahren möglichst weit rechts. Einfacher lässt sich diese Regel nicht beschreiben. Durch die Präzisierung in der Straßenverkehrsordnung können im Notfall Menschenleben gerettet werden. Durch eine richtig gebildete freie Rettungsgasse kommen Feuerwehr und Rettungsdienst schneller an die Unfallstelle als über den Pannenstreifen, der möglicherweise durch Pannenfahrzeuge blockiert ist. Dadurch erhöht sich die Überlebenschance von schwerverletzten Unfallopfern deutlich.

Wichtig ist, dass die Autofahrer die Rettungsgasse sofort bilden, wenn sich der Verkehr verlangsamt und nicht erst, wenn sich das erste Einsatzfahrzeug von hinten nähert. Das gelte unabhängig davon, warum der Verkehr stockt – ob wegen eines Unfalls, einer Baustelle oder im Berufsverkehr. Wenn die Autos im Stau bereits dicht an dicht stehen ist es nicht mehr möglich, den Rettungsfahrzeugen rechtzeitig Platz zu schaffen. Wichtig ist auch, dass die Rettungsgasse solange frei gehalten wird, bis der Verkehr wieder flüssig fließt. Denn nach dem ersten Einsatzfahrzeug können – auch nach einiger Zeit – noch weitere große Rettungsfahrzeuge folgen.


Hintergrund

Der Paragraf 11 Absatz 2 der Straßenverkehrsordnung wurde Mitte Dezember wie folgt geändert: "(2) Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden."

Veröffentlicht am:   13. 02. 2017